Hausmeister- & Gartenservice Weber

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Eine Trockenmauer am Hang bauen

Projekte > Trockenmauer


Eine Trockenmauer aus den Bundsandstein in kräftigem Rosa bis Rot, der vor allem in Nordschwarzwald und in unseren einheimischen Wäldern vorkommt, kann mehrere hundert Jahre alt werden. Vorausgesetzt, die Mauer wird mit den richtigen Steinen in der richtigen Richtung ihrer gewachsenen Struktur von unten auf professionell aufgebaut. Neben Bundsansteinen können auch andere Steine, wenn vorhanden, verwendet werden. Granit mit seiner grauen Oberfläche und schwarz-weißem Pfeffer- und Salz- Muster, Jurakalkstein mit seiner sandfarbenen Oberfläche oder Muschel-kalkstein mit einer Mischung aus Sand-, Ocker-, und Orangetönen, wobei die Oberfläche von schwarzen Adern durchzogen ist.

Durch das Eigengewicht und die richtige Verlegung der Steine benötigt die Mauer weder Zement-Mörtel, Kleber oder sonstiges. Der Standort der Mauer hängt von den Bedürfnissen und von der Lage des Grundstücks ab. Am Hang kann eine Trockenmauer eine Böschung oder eine Terrasse absichern. Auch frei auf dem Grundstück kann man eine Mauer bauen und mit einem geschützten Sitzplatz die speichernde Eigenschaft der Steine nutzen, die sich durch Sonneneinstrahlung aufheizen und die gespeicherte Wärme am Abend abstrahlen. Als Abgrenzung zur Grundstücksgrenze werden die Steine wunderbar mit einer Art von Naturzaun verbunden.Wegen der Stabilität sollte dieser nicht höher als 1,25 Meter werden.

Wenn noch genug Steine übrig bleiben, kann man damit eine Böschung am Hang oder eine gerade Fläche in eine herrliche Steinlandschaft verwandeln. Mit den geeigneten Pflanzen und etwas Erde kann man auch in kürzester Zeit einen Steingarten anlegen. Wenn noch Platz vorhanden ist, können am Hang mit den Steinen in verschiedenen Formen für Stauden, Blumen und Sträuchern angelegt werden, weiter unten in der Bildergalerie im 4.- und 5. Bild gut zu erkennen.


Eine Trockenmauer ist ein wertvolles Biotop für viele Insekten, Tiere und Pflanzen. Die Natur wird auf diese Weise besonders gefördert. Das biologische Gleichgewicht wird dauerhaft geschaffen und wir Menschen profitieren von diesem sinnvollen nützlichen Projekt.

In den Ritzen und Hohlräumen der Trockenmauer können verschiedene heimische Wildpflanzen eingepflanzt werden, wie z.B.Mauerpfeffer oder Hauswurz. Rund ums Mauerwerk entstehen neue Lebensräume für Eidechsen, Blindschleichen, Wiesel, Kröten, Mäuse, sowie für Wildbienen und zahme Rotkelchen.

Wenn die Trockenmauer soweit fertig ist, kann man die vegetative Besiedelung entweder der Natur überlassen, oder man sucht sich die passenden Pflanzen aus und pflanzt diese mit etwas guter Erde in die Ritzen und Hohlräume der Trockenmauer ein. Bei der Bepflanzung mit den unten stehenden Pflanzen sollte man möglichst einen großen Pflanzabstand wählen und darauf achten, dass einige Stellen der Mauer frei von Pflanzen bleiben um so für die Tiere eine Möglichkeit zu bieten, Schutz vor der Mittagssonne zu finden, oder aber für sonnenliebende Tiere einen Sonnenplatz zu bieten.

Wer sich die Mühe macht, einen kleinen Teich neben der Mauer zusätzlich zu bauen, kann die Reflexion der Wasseroberfläche für zusätzliche Wärme nutzen und für ausreichende Feuchtigkeit sorgen. Auf diese Weise wird für viele feuchtigkeitsliebende Tiere ein zusätzlicher Lebensraum geschaffen.


Zur Bepflanzung einer Trockenmauer eignen sich unter anderen folgende Pflanzen:

Mauerpfeffer, Hauswurz, Steinbrech, Gänskresse, Heidenelke, Mannschild, Polsterphlox , Glockenblumen, Johanniskraut, Zimbelkraut, Steintäschel, Bergwunderklee, Hungerblümchen, Wollziest, Bitterwurz, Thymian, Leimkraut und auch Küchenschelle.

Weitere Pflanzen für die Sonne erhalten Sie auch unter
“Polsterstauden für die Sonne.“


Bauanleitung für eine Trockenmauer

Bei einer Trockenmauer unter 1,20 Meter Höhe sollte ein Fundament von ca. 30 cm mit Schotter oder Recyclinmaterial vorbereitet werden und mit einem Rüttel- oder Handstampfer gut verdichtet werden. Um gefrierendes Wasser hinter der Mauer oder am Fundament zu verhindern, sollte man ein Drainagerohr aus Kunststoff auf das Fundament entlang mit Gefälle in die Kiesschicht verlegen. Auf diese Weise wird das Wasser aus dem Hang abgeführt und die Trockenmauer vor Frostschäden geschützt. Für die ersten Steinreihen, die ca.10 cm unterhalb der Erdoberfläche zuerst verlegt werden, wählt man große, schwere und nicht perfekt geformte Steine, die ohne Mörtel verlegt werden. Bei einer höheren Mauer ab 1,20 Meter, kann eine zweite Steinreihe, die parallel hinter der ersten Steinreihe verlegt wird, für zusätzliche Stabilität sorgen. Als Richtwert sollte der Mauerfuß etwa halb so breit sein wie die Endhöhe der Mauer selbst, mindestens aber 30 cm breit.

Auch die nächsten Reihen sollte möglichst mit größeren, nach oben hin mit kleineren flachen Steinen, versetzt im Verbund ohne größere Hohlräume Reihe für Reihe hochgebaut werden. Kreuzfugen sind nicht schön anzuschauen und gehen zulasten der Stabilität. Die Steine sollten möglichst oben und unten eine flache parallele Oberfläche aufweisen um einen guten Sitz zu garantieren. Für die obere Mauerkrone sollen flache Steine für den Abschluss verlegt werden. Wenn während des Mauerbaus ein geeignetes Pflanzloch entsteht, kann man gleich an dieser Stelle ein wenig Erde einbringen und die entsprechende Pflanze einsetzen.

Regelmäßige Bindersteine pro Reihe sollten länger sein als die anderen und können ruhig nach hinten durch in den Hang zum Schotter hineinragen und verankern die Mauer zusätzlich im Schotterbereich. Auf diese Art der Verlegung wird eine Verbindung mit dem Hang erreicht und die Stabilität der Mauer ist um so größer. Zu beachten ist, dass jede Steinreihe leicht nach hinten zum Hang geneigt sein soll. Vom Boden bis zur oberen Steinreihe sollte sich die Mauer leicht schräg zum Hang anlehnen. Die Neigung von der oberen zur unteren Steinreihe sollte wegen der Stabilität mindestens 10 % zu einem Hang aufweisen. Für die Hinterfüllung des Mauerfußes und hinter der Mauer wählt man ein frostsicheres Material wie Schotter-Recyclingmaterial oder Frostschutzkies, den man in den entstandenen Graben und auf jeder neuen Lage mit der jeweiligen Steinhöhe auffüllt und verdichtet.

Weitere Informationen zu diesem Projekt erhalten Sie auch unter “Eine Kräuterspirale als Mittelpunkt im Garten“ und “Eine Trockenmauer im Garten bauen“ und “Hang abstützen mit Hangflor- u. Sandsteinen“.

Gerne erstellen wir Ihnen nach Ihren Wünschen ein unverbindliches faires Angebot, individuell auf Ihre Immobilie oder Ihr Grundstück abgestimmt. Bei Fragen zu diesem Artikel, die hier nicht aufgeführt sind, können Sie uns Ihr Anliegen auch über unseren
Kontakt mitteilen.


Bitte wählen Sie eines der unteren Vorschaubilder aus, um es zu vergrößern.



Bild wird geladen!Bild wird geladen!Bild wird geladen!Bild wird geladen!Bild wird geladen!Bild wird geladen!Bild wird geladen!




Startseite | Firma | Persönliches | Leistungen | Projekte | Immobilien | Service | Kontakt | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü